Paparazzo-Test-Bilder

Eigentlich wollte ich ja gestern Abend eine größere Fototour mit meiner neuen Kamera machen. Weil immer alles anders als erwartet läuft, bin ich nicht sehr weit gekommen und spontan "nur" am Gasteig gesessen. Aber da ich schon immer auch ein bisschen in Richtung Street-Fotografie gehen wollte und generell mehr Menschen (in Alltagssituationen) fotografieren will, hat es dort schon gepasst - und ich konnte ein paar (erste) Bilder von Unbekannten machen. 


Die 100er-Festbrennweite ließ genug Distanz zu, um unbemerkt zu bleiben, was - gerade am Anfang - sehr hilfreich war. Eine gewisse Hemmschwelle ist durchaus vorhanden, wenn es um das Fotografieren fremder Personen geht. Wobei die fast zufällig entstandenen Portraits auf der Straße meistens am interessantesten und ausdruckstärksten sind. Ich werde mal ein bisschen üben - vielleicht verliert man mit der Zeit die Berührungsängste und fasst genug Mut, um interessante Menschen auf der Straße auch mal direkt  anzusprechen und um ein Foto zu bitten. 
Das wäre mein Ziel. Aus rechtlicher und - viel wichtiger - moralischer Sicht möchte ich eher ungern Fotos von Menschen ungefragt veröffentlichen. Mal schaun, wie sich das entwickelt, auf jeden Fall ist das ein spannendes Thema.

Kommentare

  1. Für echte Streetfotografie sind eigentlich alle Objektive über 50mm tabu...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen