On the road - Südküste Islands 2014

Wir kamen am 01.11.2014 in Keflavík an und hatten zunächst eine Nacht in Reykjavík, bevor wir am nächsten Morgen im Ford Transit unsere Tour Richtung Jökulsárlón starteten.

Ich selbst war schon im September 2012 an der Südküste unterwegs, wollte aber erstens wieder hin, und zweitens die dortigen Schönheiten den anderen zeigen. Genügend Neues habe ich 
dennoch für mich selbst entdeckt. Der Weg führte die Ringstraße entlang ostwärts, mit diversen Zwischenstops. Der erste: Das Geothermalgebiet Hveragerði.


Dann Großeinkauf für die nächsten Tage im etwas größeren Ort Selfoss. Gut, dass die Supermärkte sonntags geöffnet haben.


 Von dort aus machten wir einen Abstecher ans Meer, zum netten alten Ort Eyrarbakki.


Über das größte Gefängnis auf Island...


... ging´s weiter ins Nachbardorf Stokkseyri ...


... und von da über eine Schotterpiste zurück auf die Ringstraße. Zuvor passierten wir den Wasserfall Urriðafoss, den ich gar nicht auf dem Schirm hatte, der mir aber viel besser gefällt als der große, bekannte Gullfoss.


Vorbei am Eyjafallajökull und Mýrdalsjökull...


... machten wir eine Pause in Dyrhólaey.


Kurz nach Einbruch der Dunkelheit erreichten wir unsere erste Unterkunft, das Hotel Hunkubakkar, ein paar Kilometer kurz vor Kirkjubæjarklaustur, wo ein paar Islandpferde direkt nebenan standen.


Bevor wir uns am nächsten Tag auf die Weiterfahrt machten, wanderten wir zur Fjadrargljufur-Schlucht, ein Canyon, der kurz hinter dem Hotel liegt und der uns quasi auch eher zufällig über den Weg lief. Um den Wasserfall komplett auf´s Bild zu kriegen, musste ich einmal mehr meine Höhenangst überwinden und an die Kante eines seeeeehr schmalen Grades gehen.


Kurz nach Kirkjubæjarklaustur beginnt der riesige Gletscher Vatnajökull, dessen Gletscherzungen zum Teil fast neben der Ringstraße enden. Hier brodelt derzeit auch der Bárðarbunga. Der unglaublich starke Wind auf der freien Fläche trieb uns die Asche in Mund und Augen.


Im Skaftafell-Nationalpark unternahmen wir eine weitere Wanderung, durch einen isländischen "Wald", zum Wasserfall Svartifoss, der berühmt ist für seine Basaltsäulen.




Der Weg führte schließlich durch Mondlandschaften weiter zur Jökulsárlón, die schon einen eigenen Post bekommen hat. Hier in der Nähe verbrachten wir die nächste Nacht.


Der dritte Tag unseres Auflugs brachte uns - wieder auf dem Rückweg - mit einem Zwischenstop an einem Schafgatter, wo die Schafe für die Überwinterung im Stall sozusagen sortiert werden, und am schwarzen Strand Reynisdrangar zu unserer nächsten Unterkunft in der Nähe von Skogar.


Den Abend ließen wir im Hotpot vor dem Hotel (siehe Foto) ausklingen. Draußen Nieselregen und um die 0 Grad, drinnen irgendwas um die 40 Grad. Bikini und Pudelmütze. Eines der Ober-Highlights dieser Reise, ich liebe es einfach!


Das letzte Teilstück führte uns über den Golden Circle (=Riesen-Wasserfall Gullfoss, Geysir und Nationalpark Þingvellir) zurück nach Reykjavík. Da es jetzt den ganzen Tag regnete, und ich an diesen Orten nun schon zweimal - bei gutem Wetter - war, habe ich von diesem Tag kaum Bilder.


Reicht ja jetzt auch mit Bildern. Es folgen noch zwei, die ich beim Landeanflug vom Flieger aus aufnehmen konnte.

Kommentare