San Bernardino und Tessin/ Valle Verzasca

Gestern Abend heim gekommen, von einem Kurztrip nach Mailand. Wir sind nicht direkt nach Milano gefahren, sondern gemütlich über die Schweiz - was mir sehr entgegen kam, da ich tatsächlich vorher noch nie in der Schweiz war. 


Unser Weg führte durch die Viamala-Schlucht, wo wir leider auf Grund der von Touristenmassen besetzten Parkplätzen nicht...
anhalten konnten, über den San-Bernardino-Pass. Sehr schön da oben. Und Serpentinen kommen einem auf dem Rücksitz eines VW-Busses wesentlich wilder vor als auf dem Beifahrerplatz.



Auf dem Rückweg haben sind wir nicht mehr über den Pass gefahren, sondern haben den Bernadino-Tunnel genommen und sind dafür kurz danach auf ein Schnitzel mit Pommes eingekehrt - schöne Gegend inklusive.

  
Doch zurück zum Hinweg: Unser nächster Stop war die Staumauer am Lago di Vogorno, ein zur Elektrizitätserzeugung genutzter Speichersee, am Ausgang des Verzasca-Tales im Tessin. Der See wird aufgestaut durch die 1965 fertiggestellte Talsperre, die mit einer Höhe von 220 Metern die vierthöchste Staumauer der Schweiz ist, und durch einen "Auftritt" in James Bond Goldeneye bekannt wurde. Von hier hat man übrigens auch einen Blick auf den nahen Lago Maggiore.


Ein paar Kilometer weiter im Verzasca-Tal hielten wir, um uns die bekannte Steinbrücke Ponte dei Salti und den malerischen Ort Lavertezzo anzusehen. Das unglaublich klare, grüne Wasser der Verzasca lädt zum Reinhüpfen ein - ist aber saukalt.


Nach Lavertezzo ging die Fahrt weiter Richtung Italien. Fazit zur Schweiz: Tolle Strecke, tolles Land. Ich muss unbedingt wieder mal hin. Und dann wandern.

Kommentare