Chiang Mai

Nach zwei Nächten in Sukhothai ging die Reise morgens um 9:00 Uhr weiter - mit dem Bus nach Chiang Mai. Von Old Sukhothai aus fährt
jede Stunde ein Bus, das Ticket für die sechsstündige Fahrt kostet 300 Bath (ca. 7 €). Wir hatten Glück und kamen schon nach fünf Stunden in Chiang Mai an, wo wir zwei Tage zuvor via Telefon ein großartiges Hotel mit wunderschönem, tropischen Garten direkt am Fluß Ping für drei Nächte reserviert hatten. Wir ließen es hier recht ruhig angehen, nutzten den Pool unter Palmen (eeendlich mal ins Wasser hüpfen!), ließen uns tagsüber einfach ein wenig durch die Stadt treiben und sahen uns den einen oder anderen Tempel an - so sehen sie also aus, wenn sie noch keine Ruinen sind...
Wobei mich Chiang Mai am Anfang zugegebenermaßen schon ein wenig erschlagen hat, nachdem ich bisher nur Kleinstädte und Tempelanlagen hier gesehen habe. Vor allem die Nachtmärkte, für die Chiang Mai bekannt ist. Wir waren über das Wochende hier und waren einmal auf dem Markt in der Wualay Road, auf dem es alles mögliche gibt, und einmal auf dem Sunday Week Market, DEM Markt schlechthin. Für letzteren wird die Hauptstraße ab dem Tapae Gate komplett gesperrt und ist mit Ständen übersät, die hauptsächlich Kunsthandwerk aus der nördlichen Region anbieten. Für's Auge höchst interessant, und wir mussten uns mit dem Einkaufen dann echt zurück halten - schließlich müssen wir das ganze Zeug ja noch mit dem Rucksack mitschleppen...
Zum Ausruhen gab' s ein Abschlussgetränk in der sehr gemütlichen, hölzernen Open-Air-Bar Baanlansa mit Live-Musik.
Das erste Bild entstand übrigens auf dem Dachrestaurant des Pornping-Towers, einem großen Hotel.

Kommentare